Tipp für die Sammelbestellung von Pflanzen online

Wer Pflanzgut bestellen möchte, kann das z.B. bequem online machen. Insbesondere für Menschen mit Handicap kann das von Vorteil sein. Oder wir fahren zusammen zu einem Fachhandel.
Die meisten Baumschulen, auch die Großen in Berlin, bieten leider aber ebenfalls, größtenteils, keine Selbstproduzierten/-hergestellten Waren mehr in ihrem Sortiment. Die meisten Baumschulenwaren kommen heutzutage nämlich aus dem zentralisierten Großhandel und nicht mehr vom (lokalen bis regionalen) Feld um die Ecke.
Es lohnt darum auch mal der Blick zum Vergleich in andere Onlineportale. Dort gibt es auch öko/bio- Pflanzgut.
Siehe z.B. über das Portal Bildungsspender – https://www.bildungsspender.de/kiezgarten
Pflanzen – https://www.bildungsspender.de/kiezgarten/websearch?searchterm=pflanzen&submit=Suchen
Z.B.: Pflanzotheke – https://www.bildungsspender.de/kiezgarten/shopping?shop=ca4e0884f5c47819a3a1ffdc8a16b90a&org_id=410317003
oder z.B.: Pflanzenschleuder – https://www.bildungsspender.de/kiezgarten/shopping?shop=77e154e4c196b4495d169a1bddd3490d&org_id=410317003

Es wird so empfohlen, weil ein/unser gemeinnütziger Verein von einem Online-Einkauf, vermittelt über Bildungsspender.de mit einer Spendengutschrift profitiert. Bei Pflanzenschleuder (https://www.pflanzenschleuder.de/?utm_source=zanox&utm_medium=sale&utm_campaign=textlink&zanpid=2198022159115621376) z.B. sogar mit 9% pro Einkauf, ohne zusätzliche Kosten für dich/sie/euch. Das ist vergleichsweise viel und bringt uns allen was.
Also, macht mit. Danke.

Natürlich ist es noch besser, wenn wir alle Pflanzen direkt selbst vermehren, nachziehen und züchten. Das machen wir natürlich auch (schon) soweit wie möglich.

Planung der ersten Pflanzaktion und Saatgutaustausch

Der neue Garten ist im Entstehen. Die ersten Beete wurden schon angelegt und der erste Teil der neuen Streuobstwiese wurde auch schon freigelegt. Das erste Wintergemüse, Salat und die ersten Frühkartoffeln werden schon gesetzt.
Die AG Streuobst geht jetzt mit den nächsten Schritten in die weitere Planung.

Es gibt großes Interesse an einer Saatguttauschbörse und einer Sammelbestellung von Biosaatgut sowie ersten Obstbäumen alter Hochstammsorten.

Wer noch mitmachen möchte und z.B. einen gemeinsamen Baum pflanzen möchte kann sich jederzeit per Email bei uns melden. Wir informieren Euch dann über die Möglichkeiten der Patenschaft eines Baumes, via Sammelbestellung und Pflanzung sowie Pflegeansprüche bei einem Treffen, als AG Streuobst.
Der Unkostenbeitrag, als Spende, für die Beteiligung an einem eigenen oder gemeinschaftlichen Baum (z.B. mit besonderer Widmung) wird, sofern das bis jetzt absehbar ist, um die 20 bis 25 Euro betragen (Kostenvoranschlag).

Dazu möchten wir regionale und lokale Baumschulen in Berlin (wie die Baumschulen Späth und Fischer) besuchen und über das Thema der Bedeutung der Alten Hochstammsorten, z.B. für den Umwelt- und Naturschutz sowie Artenschutz, informieren.

Außerdem gibt es viel Interesse am Setzen von Wildlingen (Unterlage) ohne Veredelung, im Bereich der Hecke, als Bestäubungshilfe und zur Förderung sowie Erhaltung der Artenvielfalt. Insbesondere auch standorttypische Hecken- und Feldgehölze wie Schlehen (Schwarzdorn), Weißdorn, Rotdorn und Sanddorn, sehen wir dabei als Bereicherung der Kulturlandschaft und besonders nützlich an. Und; sie geben obendrein auch noch leckere Marmelade u.v.m. ab. 😉